menu

Klimastabile Wälder – Ihr Engagement zählt!

Klimastabile Wälder – Ihr Engagement zählt!

Derzeit erlebt der Landkreis Elbe-Elster vielerorts Waldschäden nicht bekannten Ausmaßes. Betroffen sind vor allem Kiefern-Bestände. Nach den „Jahrhundertsommern“ 2018 und 2019 haben Schadinsekten leichtes Spiel. In der Region weisen aktuell rund 15. 000 Hektar akuten Schädlingsbefall auf. Davon sind etwa 3.300 Waldbesitzer betroffen. Ganze Bestände sterben ab. Wirtschaftliche und ökologische Auswirkungen sind kaum abschätzbar.

Das von der LAG Elbe-Elster und dem Finsterwalder Institut für Bergbaufolgelandschaften (FIB e.V.) initiierte Projekt „Klimastabile Wälder Elbe-Elster“ richtet sich an alle von Klimafolgen betroffene, kleine und mittlere private Waldbesitzer. Das FIB begleitet die Umsetzung des Projektes mit mehreren Bausteinen in den kommenden Monaten.

Beteiligen Sie sich an der Befragung! Über das Einscannen des QR-Codes per Smartphone gelangen Sie zum Fragebogen. (18.07.2020)

Zehn Projekte für LEADER-Förderung bestätigt

Der Vorstand der LAG Elbe-Elster hat am 15. Juli weitere zehn Vorhaben von Unternehmen und Kommunen für einen Antrag zur LEADER-Förderung bestätigt. Darunter sind sechs unternehmerische Projekte und vier Vorhaben von Kommunen bzw. örtlichen Initiativen.

Bis Ende Mai hatten sich 23 Interessenten mit ihren Projekten um eine Förderung beworben. Die LAG Elbe-Elster hatte in der 11. Auswahlrunde 1.050.000 Euro aus dem regionalen Förderbudget bereitgestellt. Die Träger der ausgewählten Projekte müssen nun bis 30. September 2020 einen Förderantrag beim Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung in Finsterwalde einreichen. (17.07.2020, Foto: Impressionen eines früheren Leader-Vorhabens in Kroppen, Quelle: RM)

Neue Auswahlrunde für kleine Initiativen vor Ort

Die LAG Elbe-Elster hat die sechste Auswahlrunde für Vorhaben kleiner lokaler Initiativen gestartet. Bis zum 30. September 2020 können Vereine, Initiativen oder Gemeinden dafür eigene Projekte einreichen, die im Jahr 2021 umgesetzt werden sollen. (04.06.2020)

(Foto: Vorhaben „Klosterwerkstatt“ der Evangelischen Klosterkirchengemeinden in Doberlug; Schindler)

Förderaufruf: Frist bis 29. Mai verlängert

Die LAG Elbe-Elster hat die Frist zur Einreichung von Bewerbungen zum elften Auswahlverfahren für Förderprojekte im LEADER-Programm bis 29. Mai 2020 verlängert. Das Förderbudget dafür wird auf 1.050.000 Euro erhöht.

Unterstützt werden Vorhaben von kleineren Unternehmen aus Handwerk, Gewerbe, Dienstleistungen und Gastronomie/Beherbergung sowie Kommunen und Vereinen. Investitionen oder sonstige Maßnahmen sollen die ländliche Entwicklung in Elbe-Elster unterstützen. (25.04.2020)

Corona-Folgen: Soforthilfe im Land Brandenburg

Das Land Brandenburg hat mit Blick auf die Folgen des Corona-Virus ein Soforthilfeprogramm für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler eingerichtet. Zuschüsse sind zwischen 5.000 und 60.000 Euro möglich. Anträge können in Kürze über die ILB gestellt werden. Mehr unter https://mwae.brandenburg.de/sixcms/detail.php?id=947793

Das Soforthilfeprogramm startet voraussichtlich ab 25. März 2020. Informationen werden auf der Internetseite der ILB veröffentlicht. Erst mit Start des Programms können Anträge bearbeitet werden! Interessenten wenden sich bitte ab Programmstart an die ILB, T. 0331 – 660 2211, Mail: beratung@ilb.de. (21.03.2020)

Acht neue Projekte bestätigt

Der LAG-Vorstand hat am 31. Januar acht neue Projekte bestätigt, die einen Förderantrag im LEADER-Programm einreichen dürfen – darunter zwei Vorhaben von Unternehmen aus der Region. Zum Stichtag 02. Dezember 2019 hatten sich 13 Projekte um eine Förderung beworben.

Für die 10. Auswahlrunde hatte die LAG Elbe-Elster im August 2019 zunächst 750.000 Euro aus dem regionalen ELER-Förderbuget bereitgestellt. Mit Beschluss des Vorstandes vom 16. Oktober 2019 wurde dieser Betrag auf bis zu 1,056 Millionen Euro Fördermittel erweitert. (10.02.2020)

Neuer Förderaufruf bis 30. April 2020

Die LAG Elbe-Elster hat die bereits elfte Auswahlrunde für Förderprojekte im LEADER-Programm gestartet. Bewerbungsfrist ist der 30. April 2020. In der aktuellen Auswahlrunde stehen 610.000 Euro zur Verfügung.

Unterstützt werden Vorhaben von kleineren Unternehmen aus Handwerk, Gewerbe, Dienstleistungen und Gastronomie/Beherbergung sowie Kommunen und Vereinen. Investitionen oder sonstige Maßnahmen sollen die ländliche Entwicklung in Elbe-Elster unterstützen. (10.02.2020, Foto/links: Förderprojekt „Soccer-Golf“, Ponnsdorf) )

11 kleine Vorhaben für 2020

Der LAG-Vorstand hat am 13. November elf Vorhaben bestätigt, die im Jahr 2020 umgesetzt werden. Zur fünften Auswahlrunde für kleine, lokale Initativen hatten sich 33 Vereine, Kommunen und Initativen um eine Unterstützung im LEADER-Programm bis zu 5.000 Euro beworben.

Im nächsten Jahr werden Engagierte in Gröden, Sallgast, Kleinkrausnik, Prieschka, Jagsal, Rahnisdorf, Doberlug-Kirchhain, Plessa, Birkwalde, Dobra und Rückersdorf unterstützt. Besonders ist dabei, dass Menschen vor Ort aktiv zufassen und auch nach der Projektphase „am Ball bleiben“.

Damit erhöht sich die Zahl kleiner Initiativen, die bislang über den Aktionsplan „Kleine Initiativen“ der LAG Elbe-Elster gefördert werden bzw. wurden, auf insgesamt 55 Projekte. Geplant sind weitere Förderaufrufe für die Jahre 2021 und 2022. (21.11.2019)

links: Übersicht kleiner Vorhaben im LAG-Gebiet – Projekte 2020 (rot)


Großes Interesse an kleinen Vorhaben

Zur aktuellen, bereits fünften Auswahlrunde für eine Förderung kleiner lokaler Initiativen der LAG Elbe-Elster haben Vereine und Gruppen aus der Region insgesamt 33 Bewerbungen eingereicht. Der Vorstand entscheidet im November, welche Projekte davon im Jahr 2020 mit einer Förderung im LEADER-Programm unterstützt werden.

Bislang hat die LAG Elbe-Elster 44 kleine Vorhaben unterstützt.

(25.10.2019)

Ausfahrt auf der Fürstlichen Route

Zur herbstlichen Ausfahrt hatten die Initiatoren der für Motorradfahrer entwickelten „Fürstlichen Route“ am 03. Oktober eingeladen. Die Route ist eine neue, länderübergreifende Motorradstrecke durch die Regionen Elbe-Elster und Dresden-Elbland bis in den Spreewald. Am Kulturschloss in Großenhain erhielten die Teilnehmer zum Start eine Routenbeschreibung mit empfohlenen Stopps. Von hier aus führte die Tour zum Heidebergturm bei Gröden, Brandenburgs höchster Erhebung, und weiter bis nach Doberlug-Kirchain. Unter www.fuerstliche-route.de finden Interessenten weitere Informationen zur Route und zu Angeboten entlang der Strecke.

(09.10.2019, Foto: Wieduwilt)