menu

Projekte

Kleine lokale Initiativen (KLI)

AKTUELL: 4. Förderaufruf bis 30. September 2018!

Auch im Jahr 2019 unterstützt die LAG Elbe-Elster im LEADER-Programm kleine Initiativen vor Ort. Vereine und Gruppen können bis 30. September 2018 ihre Projekte einreichen!

Lesen Sie den aktuellen Aufruf. Benutzen Sie das Projektblattund die Anlage Kosten-Finanzierungs-Plan.Orientieren Sie sich an den Auswahlkriterien und den HInweisen im Merkblatt Lokale Initiativen. (06.06.2018)


Kleine lokale Initiativen: „Klein, aber wirkungsvoll!“

Die LAG Elbe-Elster unterstützt das ehrenamtliche Engagement als ein Ziel der regionalen Entwicklungsstrategie. Mit dem Aktionsplan „Kleine lokale Initiativen“ werden Vereine und Gruppen direkt gefördert, das Leben im Dorf mitzugestalten. Anstatt über eine Förderbehörde werden Antragstellung und Umsetzung über die LAG Elbe-Elster abgewickelt. Der Mehraufwand für Koordination und Fördermanagement ist zwar erheblich – aber für die Region lohnt es sich!

In bisher zwei Förderrunden haben mehr als 50 Initiativen ihre Maßnahmen eingereicht. Davon wurden 22 Vereine und Gruppen mit einer „kleinen Förderung“ bis maximal 5.000 Euro für kleinere Bauleistungen und Anschaffungen unterstützt, bei denen sie selbst „zupacken“. Übersichten zu den Vorhaben finden Sie unter Auswahlergebnisse.

Die Initiativen sind vielfältig – vom grünen Klassenzimmer in Falkenberg, Generationen übergreifende Orte der Begegnung in Frauendorf, Möllendorf oder Frankena, das Gestalten öffentlicher Bereiche in Fichtenberg und Döllingen, das Sanieren des Dorfteiches Ossak in Eigenregie bis hin zu neuen Angeboten für Kinder als Wasserspielplatz in Kleinrössen oder Bogenschießen in Hirschfeld.

Im Juni 2017 konnten elf „kleine Vorhaben“ im zweiten Aktionsplan starten. Dabei sind Freizeit- und Kulturtreffpunkte in Theisa, Borschütz und Ortrand, Generationen-Spielplätze in Brenitz und Crinitz, eine Begegnungsstätte für Krebspatienten und Angehörige in Bad Liebenwerda, Kulturaktionen der Wehrenzhainer Sommer-Werkstätten und eine „wandelnde Jurte“, die auch kleinen Orten einen Zugang zu Kultur verschafft.

Das Umsetzen der Vorhaben über den gemeinsamen Aktionsplan hat in der Region den Austausch und neue Kontakte über Orte hinweg angeregt. Die Resonanz ist groß und durchweg positiv. Und auch die LAG Elbe-Elster und das LEADER-Programm werden so noch „lebendiger und greifbar“.

(Fotos: Arbeit am „grünen Klassenzimmer“, Grundschule Falkenberg/E.; Bauarbeiten im Pomologischen Schau- und Lehrgarten in Döllingen, Kerngehäuse e.V.; im Gemeindetreff Frauendorf, Heimatverein; in Hirschfeld, Bilde e.V. und in Kleinrössen, NSZ e.V. )