menu

Projekte

Wohnraumanpassung im Alter

Projekt-Titel: Entwicklung eines Regelversorgungsangebotes zur altersfreundlichen Wohnraumanpassung im Rahmen einer Leader-Kooperation in der Gebietskulisse der LAG Elbe-Elster und des Landkreises Nordsachsen.

Hier berichten wir über Ziele und Meilensteine des Kooperationsprojektes „Altersfreundliche Wohnraumanpassung“. Die Kooperation wird unterstützt mit Fördermitteln des Europäischen Fonds für ländliche Entwicklung (ELER) bzw. des LEADER-Programms im Land Brandenburg sowie im Freistaat Sachsen.

Ausgangssituation:

Studien belegen den Wunsch der meisten älteren Menschen, so lang wie möglich im eigenen Haushalt oder mindestens im gewohnten Umfeld zu verbleiben. Eine Wohnung möglichst ohne Barrieren ist jedoch wesentliche Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben im Alter. In vielen Fällen ist das Zuhause für ältere Menschen mit körperlichen Einschränkungen nicht geeignet. Die Anpassung des Wohnraums durch Hilfsmittel, Umorganisation oder bauliche Maßnahmen eröffnet den Betroffenen erhebliche Chancen für das selbstständige Wohnen und kann zudem häuslichen Unfällen und verfrühten Umzügen in ein Pflegeheim vorbeugen.

Spezialisierte Beratung zur Wohnungsanpassung zählt bislang nicht zum Standardangebot für Pflegebedürftige, obwohl die Wohnungsanpassung einen Umzug in ein Pflegeheim hinauszögern kann. Die Finanzierung und Umsetzung der Wohnraumanpassung sind Herausforderungen, die für Betroffene und deren Angehörige allein nicht zu bewältigen sind. Hier besteht Bedarf an Beratung, Begleitung und Unterstützung der altersfreundlichen Wohnraumanpassung.

Projektziele

Ziel der Kooperation ist das Optimieren und Weiterentwickeln des Versorgungsangebotes zur altersfreundlichen Wohnraumanpassung in den beteiligten Regionen. Das umfasst pflegerische Akutsituationen sowie den Aufbau und das Überführen fallspezifischer Beratungsstrukturen in die Regelversorgung.

Zielstellungen und Bausteine hierzu sind:

-> Analyse bestehender Strukturen, Barrieren, Bedürfnisse und Bedarfe zur altersfreundlichen Wohnraumanpassung

-> Aufbau und Überführung fallspezifischer Beratungsstrukturen in die Regelfinanzierung

-> Optimierung, Entwicklung und Umsetzung von Schulungsprogrammen für HandwerkerInnen und fallspezifischen BeraterInnen, insbesondere in pflegerischen Akutsituationen

-> Implementieren und Verankern der Leistungserbringer

-> Evaluation und Nachsteuern der Schulungsprogramme

-> Öffentlichkeitsarbeit, Verbreitung, Erfahrungstransfer

Das Projekt wird fachlich begleitet durch die Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg, Institut für Gesundheit (Pflegewissenschaft / Klinische Pflege).

(23.10.2019, Foto oben: Auftaktberatung, 22.10.2019, Torgau / Guntermann)

Weitere Informationen unter

www.eler.brandenburg.de und ec.europa.eu/agriculture/index_de.htm